Mittwoch, 21. Juni 2017

[REZENSION] Nemesis von Anna Banks

Eine junge Frau. Ein gutmütiger Herrscher. Verfeindete Königreiche. Eine dunkle Gabe. Spannung und Leidenschaft.

oder auch: Wie mir High-Fantasy immer besser gefällt.


Darum geht es:

Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen, smarten König Tarik – und steht schon bald vor einer folgenschweren Entscheidung: Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten? (Quelle: Amazon.de)





Der Klappentext gefällt mir nur mäßig, aber das Buch hat im Amerikanischen so viel Aufmerksamkeit und so viele positive Reaktionen bekommen, dass ich es unbedingt lesen wollte. Außerdem ist das Originalcover der Wahnsinn - ungewöhnlich, aber absolut faszinierend! Das deutsche Cover sieht dagegen sehr brav aus, aber auch das finde ich passend. Sepora verkörpert beide Frauen: das sanfte Mädchen vom deutschen Cover und die taffe, gefährliche Frau aus dem amerikanischen.

Was macht Nemesis so besonders? Was hebt es von anderen Fantasytiteln ab?

Let's start with the characters! Nemesis hat eine wahnsinnig tolle Protagonistin! Sepora ist willensstark, lässt sich nichts gefallen, sehr klug, weiß, was sie haben möchte und beherrscht eine dunkle Gabe, die sie zu einer Bedrohung machen kann ... oder zu einer Retterin. Sepora ist nicht eine jener Feministen, die in allem eine Benachteiligung der Frau sehen und irgendwann nur noch nerven: Sie hat es nicht nötig, sich mit Genderproblemen ausereinanderzusetzen, sondern trägt schon so viel Strärke in sich, dass sie sich gegen Gefahren behaupten kann. Sepora schafft es, mit ihren Worten und Taten zu manipulieren. Sie sagt immer nur so viel, wie sie sich erlauben kann und stiftet damit Verwirrung. Aber auch sie kann verwirt werden, und zwar von

Tarik. Tarik ist der Anti-Herrscher, der gutmütige - viel zu freundliche Monarch, der in Sorge um sein Volk lebt, weil eine Seuche ihr Unwesen treibt und viele Menschen dahinrafft. Tarik ist im Trauer um seinen Vater, will nur das Beste - und trifft auf die kratzbürstige, entschiedene Sepora, die es ihm schwer macht, bis die beiden einander verstehen lernen. Tarik ist ebenfalls klug, handelt überlegt und weiß, worin seine Pflichten bestehen.

Aber es sind nicht nur die Charaktere!

Es ist das Setting. Der Schauplatz, der an das alte Ägypten erinnert, mit Pharaonen, Pyramiden und sehr viel Wärme. Jedes Königreich hat seine eigenen Regeln, seine Besonderheiten, die man erst einmal verstehen lernen muss. Zwischen Seporas und Tariks Reich liegen Welten, so heißt es Sepora beispielsweise nicht gut, dass Tarik sich einen Harem hält.
"Nemesis" ist etwas ganz anders. Es besticht durch neue Ideen, die ich so noch nie gelesen habe. Ich konnte mich leicht in die Geschichte einfinden und bin nur so durch die Seiten geflogen.

Und die Spannung?

Die lässt nicht nach! Mann, war das packend! Ich konnte kaum aufhören, immer ist etwas passiert, mit dem man nicht gerechnet hat, immer habe ich den Atem angehalten, weil ich es nicht fassen konnte!

Kann ich "Nemesis" weiterempfehlen?

Ja, ja, ja!


Werde ich Teil 2 lesen?

Davon wird mich niemand abhalten können!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen