Mittwoch, 17. Mai 2017

[REZENSION] DER SCHWARZE THRON von Kendare Blake

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …
(Amazon.de)

High-Fantasy und ich, das ist wie Hund und Katze, heiß und kalt, gut und böse, weiß und schwarz. Kurzum: Es passt nicht. Aber hier hat es funktioniert.







Ich habe ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen, da sich die dort beschriebene Welt doch sehr von unserer unterscheidet. Außerdem gibt es drei Handlungsstränge, die alle an verschiedenen Orten spielen und ein unterschiedliches Umfeld besitzen. Ich musste mich also erst mit den Namen und Charakteren vertraut machen.
Das hat aber nach etwa drei Kapiteln gut geklappt.

In "Der schwarze Thron" lernt der Leser die drei Schwestern Arsinoe, Katherine und Mirabella kennen. Ich habe alle von Anfang an sehr gern gemocht. Sie sind nicht fehlerlos, haben alle ihre kleinen Macken und Eigenheiten. Gerade deshalb sind sie mir so gut in Erinnerung geblieben. Ich habe mir mehrmals während des Lesens die Frage gestellt, wen ich am meisten mag, konnte es aber nicht beantworten, da mir wirklich alle sympathisch waren ... vor allem dann, wenn sie es nicht darauf anlegten.
Mittlerweile kann ich zumindest eine der Schwestern benennen, die ich nicht mehr so sympathisch finde, aber da das in Richtung Spoiler geht, werde ich euch nicht verraten, welche das ist. 

Je mehr Zeit verging, desto mehr wurde ich in die Geschichte hineingezogen. Es wurde immer spannender und bedrückender. Am liebsten hätte ich Teil 2 gleich hinterher gelesen, aber der erscheint leider erst im September.

Das Ende war der Wahnsinn! Ich war kurz sprachlos - obwohl es irgendwie sooo gut gepasst hat. 

Einen kleinen Abzug muss ich geben, weil ich den Schreibstil an sich nicht so gut fand. Da war viel show, wenig tell und das Präsens hat dem Ganzen meiner Ansicht nach nicht so gut getan.

Mich überzeugt Fantasy nicht mehr oft, aber "Der schwarze Thron" hat (fast) alles richtig gemacht. Von mir gibt es 12 Punkte und 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen