Mittwoch, 31. Mai 2017

[NEUZUGANG]

Hey ihr Hübschen, 

heute ist das letzte Buch für den Monat Mai eingezogen, nämlich ein Rezensionsexemplar aus dem Königskinderverlag! Ich bin ganz gespannt auf Cavaliersreise und erhoffe mir einiges.

Darum geht es:
Gab es je ein abschreckenderes Beispiel für junge Bildungsreisende als Sir Henry Montague? Nach Montys Cavaliersreise wird der englische Adel seine Sprösslinge bestimmt nie wieder auf den Kontinent schicken! Irgendwie ist Monty immer in eine Tändelei verwickelt oder betrunken oder zur falschen Zeit am falschen Ort nackt (in Versailles! Am Hof des Königs!). Zwischen Paris und Marseille verlieren Monty, Percy und Felicity auch noch ihren Hofmeister, kämpfen gegen Wegelagerer und Piraten, gegeneinander (Monty und Felicity) oder gegen ihre Gefühle füreinander (Monty und Percy). Aber am Ende dieser abenteuerlichen Reise finden sie alle drei nicht nur zueinander, sondern auch zu sich selbst.(Quelle: Amazon.de)





Ich wünsche euch einen schönen Abend (:.

Dienstag, 30. Mai 2017

[NEUZUGANG & WAS IST LOS]

Heyho ihr Lieben,
mir kommt es vor, als hätte ich mich ewig nicht mehr gemeldet, daher ist es gerade einmal fünf Tage her, seit der letzte Blogbeitrag online gegangen ist. Irgendwie habe ich mich in letzter Zeit schwer damit getan, etwas auf meiner Seite zu schreiben, aber das soll sich bald ändern.

Heute zeige ich euch mein #Currentlyreading aus dem Magellan Verlag:





Klappentext:
Lass es gut sein. Diesen Rat bekommt Hadley oft genug zu hören, seit sie von der Affäre ihres Vaters erfahren hat. Aber Hadley will es nicht gut sein lassen, sie will wütend sein und in Frieden gelassen werden. Am allermeisten von ihrem Vater.
Sam hat das Drama in seiner Familie auch langsam satt. Noch immer leidet er unter der Trennung der Eltern und dem Umzug in eine neue Stadt, er will einfach nur in Ruhe sein Schuljahr beenden. Nach einer Beziehung sucht er nicht … zumindest nicht, bis er Hadley zum ersten Mal sieht.
Sam und Hadley verlieben sich, trotz allem oder gerade deshalb. Für einen kurzen Moment scheint ihre Liebe zu genügen, um alles andere auszublenden. Doch als eine schreckliche Wahrheit ans Licht kommt, müssen Hadley und Sam wieder alles infrage stellen. (Quelle: Amazon.de)


2/3 des Buches habe ich gelesen und bisher gefällt es mir ganz gut. Es ist nicht überwältigend, aber eine süße Geschichte für zwischendurch.

Wie wird es hier weitergehen?
Zwei Rezensionsexemplare sind zu mir auf dem Weg, die werde ich zeitnah lesen und euch vorstellen. Es sind ganz besondere, außergewöhnliche Bücher, auf die ich mich schon richtig freue. Außerdem lese ich gerade parallel "Devil's Daughter" von der zauberhaften Lilyan C. Wood. Dazu wird es auch eine Rezension geben.
Außerdem bekommt ihr in den nächsten Tagen meinen Lesemonat, also stay tuned.

 

Donnerstag, 25. Mai 2017

[AUSLOSUNG DIVINITAS GEWINNSPIEL]

Heute erfahrt ihr endlich, wer das Divinitas Print gewonnen hat! Ich hoffe, ihr seid gespannt :).






TROMMELWIRBEL! 

Gewonnen hat:

Jennifer Papendick!

Liebe Jennifer, 
bitte melde dich bei mir per Mail unter: regina-meissner.a@gmx.de und teile mir deine Adresse mit. 

An alle anderen: Nicht traurig sein, bald wartet ein neues Gewinnspiel auf euch!

 

[REZENSION] Der Himmel über Appleton House von S. E. Durrant

Wer bist du, wenn du nicht weiß, woher du kommst? Wer kannst du werden, wenn du Wurzeln hast, diese aber nicht kennst? Wer bestimmt deinen Wert?






Ira und Zac müssen schon wieder umziehen – diesmal von einer Pflegefamilie ins Kinderheim. Es wird der erste Ort, an dem sie glücklich sind. Trotzdem: Ira sehnt sich nach dem Unmöglichen, nach einer richtigen Familie. Mit Mutter und Vater und einer eigenen Haustür. Aber die Geschwister sind nicht mehr klein und sie wollen zusammenbleiben. Keine guten Voraussetzungen. Am Ende finden sie dennoch ein Zuhause: in Martha, in Appleton House und in ihrem Garten. Und wenn der Abschied vom Kinderheim, von den Menschen dort, auch schwerfällt: Sie haben endlich ihr kleines Stück von Himmel gefunden. Für immer. (Quelle: Amazon.de)

Die Geschichte ist sehr kurz, das Buch eher ein Heftchen als ein wirklicher Roman. Ich hatte Bedenken, dass es nicht genug Kapitel gibt, nicht genug Seiten, um Ira und Zac lebendig werden zu lassen. 
Das ging mir etwa das erste Kapitel so.
Danach habe ich nicht mehr darüber nachgedacht - eigentlich habe ich über gar nichts mehr nachgedacht, weil ich so gefangen war von der Geschichte. So begeistert von Skilly, von Appleton House und den ganzen Schauplätzen, die S.E. Durrant für den Leser lebendig werden lässt. 

Die Geschichte wird von der kleinen Ira erzählt, der Schreibstil ist daher kindlich, aber nie übertrieben, immer glaubhaft. Ira schafft es, mit ihrer kleinen Stimme, Probleme anzusprechen, die wir auch heute, viele Jahre später, nicht lösen können. Sie klärt uns auf, teilt ihre Ängst - und legt manchmal so viel Weisheit in ihre Worte, dass man beim Lesen innehalten, mit dem Kopf nicken und ihre kleinen Wahrheiten sacken lassen muss.




Ira und Zac sind liebevoll, greifbar und authentisch. Doch das gilt nicht nur für die beiden, sondern für nahezu jeden Charakter in der Geschichte. Obwohl das Buch so dünn ist und es eine Vielzahl an handelnden Figuren zeigt, konnte ich zu jeder eine Bindung aufbauen. Sie sind alle vor meinen Augen lebendig geworden und ein paar von ihnen werde ich wohl noch länger bei mir tragen.

"Der Himmel über Appleton House" hat mich zum Lachen gebracht. Zum Weinen. Zum Hoffen. Zum Bangen. Er hat mir gezeigt, dass es auch in einer ungerechten Welt Liebe gibt. Dass Zusammenhalt überlebenswichtig ist. Und man manchmal so eng an seinem Herz halten muss, damit es einem niemand wegnimmt.
Ira und Zac sind etwas ganz Besonderes und sie haben es verdient, gelesen zu werden. Ich vergebe 4,5 Sterne und 12 Punkte.

Dienstag, 23. Mai 2017

[NEUZUGÄNGE]

Ich bin heute extra früh aufgestanden.

Und das will was heißen, denn eigentlich gehe ich nicht vor drei ins Bett und verlasse dieses auch nicht vor elf. Doch heute hat es schon um acht geklappt. Mein Freund hatte einen Arzttermin in Gießen und weil zufällig ein Thalia in der Stadt steht, bin ich zufällig mit und habe rein zufällig auch zwei Bücher gefunden, die ich euch gern vorstellen möchte. Beide stehen schon länger auf meiner Wunschliste und es fühlt sich toll an, sie davon befreit zu haben.

Let's go.





Darum geht es in Marthas Widerstand:

Im Zweifel gegen die Angeklagte.
Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will -
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...

Spannende Mischung aus Thriller und Dystopie rund um ein packendes Gedankenspiel: Was wäre, wenn nur noch über Fernsehvotings Recht gesprochen würde?
(Quelle: Amazon.de)

Darum geht es in Storm Heart:

Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten!
(Quelle: Amazon.de)

Kennt ihr schon eines der beiden Bücher? Wenn ja, wie hat es euch gefallen :)?

Sonntag, 21. Mai 2017

[REZENSION] Wintersong von S. Jae-Jones

“There is music in your soul. A wild and untamed sort
of music that speaks to me. It defies all the rules and laws you humans set upon it. It grows from inside you, and I have a wish to set that music free.” 


Wie soll ich anfangen, euch von einem Buch zu erzählen, das mich so tief bewegt hat, dass all meine Worte sich verflüchtigt haben und ich nur noch aus Gefühl bestehe? Ich bin Musik, ich bin Winter, Sommer, ich bin die Unterwelt, ich bin der Erlkönig.
Ich bin verliebt in diesen grausamen Herrscher, in diesen genialen Charakter, in seine Zerrissenheit, seine Verzweiflung, seine Hoffnung.



“Yes, you have the very soul of me, Elisabeth.”
“Then your name, mein Herr.”
He laughed softly, but it was a gasp of pain, not of joy. “No.”
“Why?”
“So you will forget me,” he said simply. “You cannot love a man with no name.” 


Wenn ich sage, dass dieses Buch alles ist, wonach ich in einer Geschichte suche, sind das keine leeren Worthüllen, sondern die Wahrheit. Ich gehe vorsichtig mit dem Wort vollkommen um, doch genau das ist es. Es ist ein Meisterwerk, eine sanfte Geschichte voller Brutalität, voller Zweifel, voller Symphonien. Es ist die Geschichte von Liesl & dem Goblin King, eine Liebesgeschichte, die schon früh begann, aber unter keinem guten Stern steht.

“Once there was a little girl who played her music for a little boy in the wood. She was small and dark, he was tall and fair, and the two of them made a fancy pair as they danced together, dancing to the music the little girl heard in her head.”  

Es gibt wohl tausend Gründe, wieso ich dieses Buch liebe. Und nicht einen, der die kritische Stimme in mir weckt, die mir die Ungereimtheiten ins Ohr flüstert. Die Fehler. Das Versagen. Nein, ich bin still, wenn es um "Wintersong" geht. Meine Kritik stirbt, mein Lob ist immer noch unaussprechbar.
Ich.bin.sprachlos.

“What would you do, if you were a free man?”
“I would take my violin and play. I would walk the world and play, until someone called me by name and called me home.” 

Es ist nahezu unmöglich, mehr Leidenschaft zwischen zwei Buchdeckel zu packen. Mehr Verlangen. Mehr Romantik. Mehr Verzweiflung. Mehr Spannung. Ich glaube, das Buch hat alles. Es ist viel und es wird mehr, je länger ich darüber nachdenke. Denn es gibt Szenen, die sich erst im Nachhinein ergeben, Szenen, die sich erst vollkommen eröffnen, wenn ich über sie nachdenke.

“I am not a saint; I am a sinner. I want to sin again and
again and again.” 

Ich hätte nicht gedacht, dass gerade der Erlkönig mein neuer Bookboyfriend wird - eine Gestalt, vor der ich mich in meiner Kindheit so sehr gefürchtet habe, dass ich wochenlang nicht allein schlafen konnte. Ich dachte immer, er lauert unter meinem Bett und lockt mich in den Wald, wo er sich an mir vergehen kann. Mittlerweile hätte ich nichts mehr dagegen.
“Your music," he said at last. "Your music was the only thing that kept me sane, that kept me human instead of a monster.” 

Machen wir Nägel mit Köpfen:
Wintersong hat tolle Charaktere, eine wahnsinnig spannende Story, lässt Raum zur Interpretation, bedient sich nahezu keiner Klischees, spielt zu Mozarts Zeit in Salzburg, lässt selbst in mir die Musik lebendig werden, für die ich sonst nichts empfinde.

Wintersong ist meine neue Nummer 1 im Bereich Fantasy. Ich habe lange nachgedacht, aber mir hat kein Buch in diesem Genre jemals so gut gefallen.

“This was the Goblin King. The abductor of maidens, the punisher of misdeeds, the Lord of Mischief and the Underground.” 

 5 Sterne kommen mir viel zu wenig vor, um das Buch zu fassen, denn eigentlich ist es viel mehr.
Für immer mehr.

14/15



Donnerstag, 18. Mai 2017

[FRAGE ZUM DONNERSTAG]

Heyho ihr Lieben,

heute ist wieder Donnerstag und das bedeutet, dass ich erneut eine Frage für euch habe.






Heute möchte ich von euch wissen:

Mit welchen Büchern hat deine Lesesucht begonnen? Welche Bücher haben euch dazu gebracht, das Lesen zu lieben?

Meine Antwort:

Ich habe schon immer gern gelesen. In meiner Kindheit hat meine Liebe für Bücher im Allgemeinen begonnen durch Enid Blyton. Ihre Buchreihen "Fünf Freunde", "Dolly" und "Hanni und Nanni" habe ich verschlungen. Fast genauso gern mochte ich von Else Ury "Nesthäkchen und ihre Puppen" und von Otfried Preußler "Die kleine Hexe".

Meine Liebe zu Fantasy hat sich jedoch erst in der siebten Klasse herauskristallisiert. Vorher mochte ich das Genre nicht sehr, weil es mir immer so abwegig erschien. Das Fantasybuch, das mich restlos überzeugt hat, war "Tintenherz" von Cornelia Funke.

Hinterlasst mir eure Antworten gern in den Kommentaren :).

Alles Liebe, 

Mittwoch, 17. Mai 2017

[REZENSION] DER SCHWARZE THRON von Kendare Blake

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …
(Amazon.de)

High-Fantasy und ich, das ist wie Hund und Katze, heiß und kalt, gut und böse, weiß und schwarz. Kurzum: Es passt nicht. Aber hier hat es funktioniert.







Ich habe ein bisschen gebraucht, um in die Geschichte hineinzukommen, da sich die dort beschriebene Welt doch sehr von unserer unterscheidet. Außerdem gibt es drei Handlungsstränge, die alle an verschiedenen Orten spielen und ein unterschiedliches Umfeld besitzen. Ich musste mich also erst mit den Namen und Charakteren vertraut machen.
Das hat aber nach etwa drei Kapiteln gut geklappt.

In "Der schwarze Thron" lernt der Leser die drei Schwestern Arsinoe, Katherine und Mirabella kennen. Ich habe alle von Anfang an sehr gern gemocht. Sie sind nicht fehlerlos, haben alle ihre kleinen Macken und Eigenheiten. Gerade deshalb sind sie mir so gut in Erinnerung geblieben. Ich habe mir mehrmals während des Lesens die Frage gestellt, wen ich am meisten mag, konnte es aber nicht beantworten, da mir wirklich alle sympathisch waren ... vor allem dann, wenn sie es nicht darauf anlegten.
Mittlerweile kann ich zumindest eine der Schwestern benennen, die ich nicht mehr so sympathisch finde, aber da das in Richtung Spoiler geht, werde ich euch nicht verraten, welche das ist. 

Je mehr Zeit verging, desto mehr wurde ich in die Geschichte hineingezogen. Es wurde immer spannender und bedrückender. Am liebsten hätte ich Teil 2 gleich hinterher gelesen, aber der erscheint leider erst im September.

Das Ende war der Wahnsinn! Ich war kurz sprachlos - obwohl es irgendwie sooo gut gepasst hat. 

Einen kleinen Abzug muss ich geben, weil ich den Schreibstil an sich nicht so gut fand. Da war viel show, wenig tell und das Präsens hat dem Ganzen meiner Ansicht nach nicht so gut getan.

Mich überzeugt Fantasy nicht mehr oft, aber "Der schwarze Thron" hat (fast) alles richtig gemacht. Von mir gibt es 12 Punkte und 



Sonntag, 14. Mai 2017

[GEWINNSPIEL HINWEIS]

Hey ihr Lieben, 

auf meiner Facebookseite könnt ihr momentan ein tolles Buch gewinnen! Schaut doch mal vorbei:






KLICK mich :) 

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag :).

Freitag, 12. Mai 2017

[REZENSION] SELKIE von Antonia Neumayer

Geschichten, die das Meer als Schauplatz haben, gibt es meiner Meinung nach viel zu selten. Umso mehr freue ich mich auf jedes Buch, das den Ozean thematisiert, denn seine Weite und seine unergründbaren Geheimnisse wecken eine große Faszination in mir. Natürlich habe ich mich auf Selkie gefreut - und genau so eine Geschichte wollte ich lesen. Leider hat mir das Buch nicht so gut gefallen.

Klappentext:
Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt …
(Quelle: Amazon.de)




Wenn ich meine Probleme mit der Geschichte aufschreiben müsste, wären es wohl folgende:
1. Ich habe etwas ganz anderes erwartet - nämlich eine Geschichte, die unter Wasser spielt. Dies ist leider nicht der Fall - absolut nicht - und sollte im Klappentext deutlicher gemacht werden, denn der führt in die Irre.
2. Ich habe keinen Zugang zu der Geschichte gefunden. Nicht nach 100 Seiten, nicht nach 200 und ab Seite 300 war es dann zu spät. Dauernd sind meine Gedanken abgedriftet, ständig war ich überall, nur nicht bei Kate.
3. Die Charaktere sind sehr klischeehaft aufgebaut - und die ganze Geschichte ist voller Klischees. Es gibt tote Verwandte, Familiengeheimnisse, den mysteriösen Unbekannten, und eine Protagonistin, die doch recht naiv ist.

Was mir jedoch gut gefallen hat:
1. Der Schauplatz ist toll! Es hat sich angefühlt, als wäre man wirklich in Orkney. Die detaillierten Beschreibungen haben dazu beigetragen.
2. Das Buch ist sehr atmosphärisch - eine Tatsache, die mir immer gut gefällt.
3. Für ein Debüt hat die Autorin bereits einen guten und sicheren Schreibstil.

Alles in allem hat mir "Selkie" aufgrund der negativen Punkte, die in diesem Fall überwiegen, leider nicht so gut gefallen. Teil 2 werde ich nicht mehr lesen, aber ich bin mir sicher, dass die Autorin viele Leser finden wird, die die Geschichte mögen. Von mir gibt es daher:


Donnerstag, 11. Mai 2017

[FRAGE ZUM DONNERSTAG]

Nachdem ich es letzte Woche leider vergessen habe, gibt es heute wieder eine FRAGE ZUM DONNERSTAG.



Welches Buch hast du schon mehrmals gelesen? Magst du es, Bücher mehrmals zu lesen?

Ich selbst habe schon viele Bücher mehr als einmal gelesen, teilweise auch fünfmal, darunter:
1. Ein ganzes halbes Jahr
2. Seelen
3. Die Biss-Reihe
4. Maybe Someday
5. Die Liebenden von Leningrad
6. Feuer und Stein
7. Panem Reihe
8. Dark Canopy

Ich könnte noch viele mehr aufzählen. Prinzipiell mag ich es sehr, Bücher noch einmal zu lesen, aber meistens lese ich nur meine absoluten Herzensbücher doppelt. "Ein ganzes halbes Jahr" lese ich beispielsweise jedes Jahr einmal <3.


Mittwoch, 10. Mai 2017

[REZENSION] Fürsten der Dämonen - Unbeugsam von JK Bloom

Die Fürsten der Dämonen Trilogie ist endlich komplett. Ich habe damals JK Blooms Anfänge auf Bookrix verfolgen dürfen - und sie meine - und fnde es wahnsinnig spannend, nun das fertige Ebook auf meinem Reader zu haben.



Darum geht es:

Leanne führt einen verzweifelten Kampf: Während die grausamen Zukunftsvisionen an ihrer Lebensenergie zehren, hält ihr Vater, der mächtige Erzengel Gabriel, weiterhin an seinem Plan fest, das Tor zu Garten Eden zu öffnen. Dort will er mit einigen auserwählten Engeln Zuflucht suchen, während der Krieg zwischen Himmel und Hölle weiterhin tobt. Hat er Erfolg, droht das Gleichgewicht zwischen den Welten zu zerbrechen und Gottes Schöpfung im Chaos zu versinken.

Leanne hofft verzweifelt auf ein Zeichen vom Schöpfer, doch stattdessen tritt sein verstoßener Sohn auf den Plan: der Teufel höchstpersönlich. Der Herr der Dämonen steht Leanne im Kampf gegen ihren Vater bei, doch schon bald muss er erkennen, dass die wahre Gefahr nicht in Gabriels Wahnsinn begründet ist, sondern in Leanne selbst. Eine uralte finstere Macht hat Besitz von ihr ergriffen und nutzt die Fehde zwischen Engeln und Dämonen für ihre Zwecke. Der Schlüssel zur Herrschaft des Bösen liegt in Leanne, die nun hilflos mitansieht, wie durch ihre Hände um sie herum eine gewaltige Schlacht entfesselt wird.

Engel und Dämonen müssen plötzlich an einem Strang ziehen, um ihre Welten vor dem Untergang zu bewahren und entfesseln urzeitliche Kräfte. Der Dämonenfürsten Jonathan weiß, dass nur eins das Böse in Leanne vernichten kann: Er muss sie töten. Doch er hat Leanne ihre stärkste Waffe gegen ihn bereits selbst zugespielt: seine unsterbliche Liebe für sie...

(Quelle: Amazon.de)

Die Geschichte um Leanne und Jonathan geht spannend weiter und knüpft an Band 2 an. Damit niemand gespoilert wird, halte ich meine Rezension recht allgemein, sodass jeder sich einen Eindruck verschaffen kann.

Besonders gut gefallen hat mir Leannes Entwicklung. In Teil 1 war sie noch etwas unsicher, nun weiß sie genau, was sie will. Sie ist stark, entschieden und aufopfernd. JK Bloom hat ihre Charakterzüge deutlich gezeichnet. Leanne ist eine Person, mit der man sich identifizieren kann. 
Auch Jonathan, der Love-Interest, ist ein spannender Charakter, kommt mir aber im Gegensatz zu seiner Geliebten recht schwach vor. Das ist an sich nichts Schlimmes, aber eher untypisch. Dennoch hat mir das gut gefallen. 

Die Geschichte ist durchweg spannend, es passieren sehr viele Dinge, auch einige, mit denen ich gar nicht gerechnet hätte. JK Bloom hat viele Ideen, die mich immer wieder überrascht haben. Am allerbesten hat mir jedoch der Prolog gefallen, denn der hat richtig Lust auf den Rest gemacht.

Leider ist dem Korrektorat einiges durch die Lappen gegangen, als es darum ging, Fehler auszumerzen. Auf sehr vielen Seiten gibt es Tippfehler, etwa wie "Sie seuftzte", die den Lesefluss gehindert haben. Dies ist keine Kritik an die Autorin, viel mehr aber an das Korrektorat, das sich auch bei Büchern, die nur als Ebooks herauskommen, mehr Mühe geben sollte.

Das Cover ist wunderschön - giftgrün - und passt gut zu der ein oder anderen Szene ;) Wenn ihr wissen wollt, welche das sind, lest am besten selbst rein.

Ich empfehle diese Trilogie jedem, der
-bekannte Fabelwesen neu erleben will
-Engel und Dämonen mag
-auf eine Liebesgeschichte nicht verzichten will
-einen spannenden Plot mit vielen Überraschungen sucht.

Aufgrund des schlechten Korrektorats ziehe ich einen halben Stern ab, aber die Geschichte bekommt volle fünf von mir.


Dienstag, 9. Mai 2017

[NEUZUGANG] DER SCHWARZE THRON

Dearies,
ich bin zurück! Mein Urlaub in Italien ist leider schon vorbei und nun geht es für mich in die finale Phase meiner Examensarbeit. Nächste Woche Montag muss das Ding fertig sein - und mir graut schon davor . Dennoch wird es diese Woche einiges auf meinem Blog geben, unter anderem die #FragezumDonnerstag und zwei Rezensionen: eine zu J.K. Blooms Fürsten der Dämonen und eine zu Antonia Neumayers Selkie.
Heute seht ihr einen Neuzugang, der mich letzte Woche erreicht hat. Das Original zu "Der schwarze Thron", "Three dark crowns", wollte ich schon lange lesen und bin froh, nun das Rezensionsexemplar bekommen zu haben .




Darum geht es:
Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …
(Quelle: Amazon.de)

Montag, 1. Mai 2017

[LESEMONAT APRIL]

Der April stand für mich nur unter einem Motto: Weglaufen, alles vergessen. Ich habe mich regelrecht in Bücher geflüchtet, weil ich unbedingt etwas anderes sehen, hören und spüren wollte. Nun gut, das hat geklappt. Ich weiß selbst nicht, wann ich so viel gelesen habe, vor allem weil ich jeden Tag stundenlang an Examensarbeit und Lektorat saß, aber ...


Ich habe ganze 16 Bücher gelesen und das ist für mich ein super Schnitt!
Das macht alles in allem 4648 Seiten und einen Tagesdurchschnitt von 155 Seiten.

Ich würde sagen, ich bin zufrieden.





(Leider habe ich es nicht geschafft, die Bücher anders anzuordnen, denn es sind verdammt viele :D)

Ich habe gelesen: (Sternebewertung steht dahinter, den jeweiligen Titel anklicken für die Rezension)

1. Nadine Roth - Bloody Mary  4/5 Sterne
2. Erin Watt - Paper Princess 1/5 Sterne 
3. Ruthie Knox - Caroline & West - Überall bist du 5/5 Sterne
4. Ruthie Knox - Caroline & West - Lass mich nie mehr los 5/5 Sterne
5. Sebastian Fitzek - Achtnacht 4/5 Sterne
6. Emily Dickinson - Selected Poems 4/5 Sterne
7. Rupi Kaur - Milk & Honey 4/5 Sterne
8. Suzanne Collins - Die Tribute von Panem Gefährliche Liebe 5/5 Sterne
9. Laura Kneidl  - Water & Air 4/5 Sterne
10. Robin Scholz - Schmerzdienst 3/5 Sterne
11. C. J. Daugherty - Night School Wer den Zweifel sät 4/5 Sterne
12. Lisa Heathfield - Paper Butterflies - 5/5 Sterne JAHRESHIGHLIGHT 
13. Amy Harmon - Unendlich wir - 4/5 Sterne
14. Toushun Takami - Battle Royale - 3/5 Sterne
15. Jennifer Benkau  - Dark Canopy 5/5 Sterne

Ich habe im April viele unglaublich gute Bücher gelesen. Allein 5 von 15 habe ich 5 Sterne gegeben, sehr vielen vier. Dafür habe ich auch das schlechteste Buch meines Leben gelesen - Paper Princess :D. Ich würde es am liebsten aus meinen Gedanken radieren. AAAAABER ich habe mein neues Jahreshighlight gefunden: Paper Butterflies. Diese zarte, zerbrechliche, grauenvolle Geschichte hat mein Herz in tausend Teile brechen lassen.

Für meine Examensarbeit musste ich die drei Dystopien Panem, Battle Royale und Dark Canopy lesen. Battle Royale ist quasi der Vorläufer zu Panem - hat mir aber im Gegensatz zu seiner "Nachmache", die in meinen Augen aber keine ist!, gar nicht so gut gefallen.

Den neuen Fitzek fand ich schön, leider konnte ich das Ende schon 100 Seite vorher voraussehen, das liegt aber daran, dass ich mich seit einigen Jahren mit einer bestimmten Thematik sehr ausführlich beschäftige *hust*. Alles andere wäre ein Spoiler.

Ich liebe Caroline & West. Teil 1 war fantastisch, Teil 2 war fantastischer und oh mein Gott, sie sind für mich eines der schönsten Paare der Liebesgeschichte. <3.

Was habt ihr im April gelesen? Verratet es mir gern in den Kommentaren :)