Montag, 20. März 2017

[REZENSION] EWIG DEIN VON JANET CLARK

Ich bin ein Contemporary Young/New Adult Junkie, aber manchmal lese ich Jugendthriller richtig gern. "Das Tal" von Krystyna Kuhn hat mir sehr gut gefallen, außerdem liebe ich sämtliche Arena Thriller.
Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich "Ewig dein" als Rezensionsexemplar bekommen habe <3.

Um was geht es?

Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt 
Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.
Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.
Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...

(Quelle: Amazon.de)




Ähnlich wie schon bei Federherz möchte ich die Rezension in Pro und Contra unterteilen, da ich meine Gedanken so besser ordnen kann.

Fangen wir mit dem an, was mir gefallen hat:
-"Ewig dein" hat wahnsinnig spannend angefangen. Ich war schon nach wenigen Seiten völlig in der Geschichte drin und konnte nur schwer aufhören.
-"Ewig dein" hat ein tolles Setting. Ich bin kein Pferdefan, aber die Ranch, der Reiterhof und all das haben mir sehr gut gefallen und zum Mysteryfeeling beigetragen.
-"Ewig dein" hat  - und normalerweise zähle ich das nicht zur Rezension, aber hier tue ich es, weil es so hübsch aussieht - ein wunderwunderwunderschönes Cover!
-"Ewig dein" hat eine sehr sympathische Protagonistin, mit der man einfach mitfiebert. Ich habe sie sehr gern gemocht, sie war greifbar und vor allem glaubhaft.

Leider gab es auch einige Punkte, die mir nicht so gut gefallen haben:
-"Ewig dein" hat sich in der Mitte ziemlich gezogen. Der Spannungsbogen wurde oft durch langwierige Gespräche und scheinbar unsinnige Zusatzinformationen unterbrochen.
-"Ewig dein" war mir ab einem gewissen Punkt zu vorhersehbar, was vielleicht der Zielgruppe verschuldet ist, mich aber doch etwas gestört hat.
-"Ewig dein" hatte einen Love-Interest, mit dem ich leider nicht viel anfangen konnte. Ray war mir nicht sehr sympathisch.
-"Ewig dein" ist irgendwann in eine sehr mystische Richtung abgedriftet - was mir persönlich nicht so gefallen hat. Das kann jeder aber sehen, wie er will.

Fazit?
Ich mag das Buch. Ich habe es gern und schnell gelesen, aber es hat Potenzial, das es nicht völlig ausschöpfen konnte. Aus diesem Grund vergebe ich:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen