Dienstag, 28. Februar 2017

[REZENSION Rat der Neun - Gezeichnet

Veronica Roth hat mir damals im ersten und zweiten Teil der Bestimmung sehr gut gefallen. Aus diesem Grund war ich neugierig auf ihr neuestes Buch, Rat der Neun, eine Dilogie, die genretechnisch Science-Fiction und Fantasy in sich vereint.






"Rat der Neun" habe ich als Rezensionexemplar als Hörbuch bekommen. Danke an dieser Stelle.

Zunächst einmal etwas zu den Eigenheiten des Hörbuchs:
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Cyra und Akos erzählt, dazu gibt es je eine weibliche und eine männliche Stimme. Diese haben mir sehr gut gefallen, man konnte ihnen ausgezeichnet in die Welt folgen und sich fallen lassen.
Das Hörbuch ist ungekürzt.

Klappentext:
In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …

(Quelle: Amazon.de)

Da ich es nicht leicht finde, das Buch angemessen zu bewerten, werde ich meine Rezension in positiv und negativ einteilen. Das Negative zuerst:

-Etwa das erste Viertel der Geschichte hat mir absolut nicht gefallen. Man wird in eine Welt geworfen, die man nicht versteht, die so groß und undurchschaubar ist, dass man unmöglich durchblicken kann. Nach und nach gibt es Informationen, aber die sind sehr spärlich verteilt. Einen wirklichen Durchblick habe ich auch nach dem Hören nicht.
-Im ersten Viertel waren die beiden Protagonisten, Crya und Akos, unsympathisch. Das lag daran, dass man sie nicht gut kennengelernt hat, man keinen Bezug zu ihnen aufbauen konnte und sie sehr flach konstruiert wirkten.
-In der Geschichte gibt es unfassbar viele Charaktere. Dies muss erst einmal nichts Schlechtes bedeuten, ist in anderen Büchern wie Game of Thrones gut gelöst, aber hier war es eher verwirrend. Oft musste man erst überlegen, in welcher Beziehung der Charakter zu Cyra oder Akos steht und ob man ihn überhaupt schon kommt.
-Die Welt an sich ist sehr komplex und vor allem fremd. Leider gelingt es der Autorin nicht, diese immer so zu beschreiben, dass man sie sich vorstellen kann. Manchmal reichten die Wörter nicht aus, um sich wirklich in die Welt versetzt zu fühlen.
-Leider gab es sehr viele langatmige Stellen, Kapitel, die man komplett hätte streichen können, weil sie nichts zur Handlung beitrugen. 

Was mir an "Rat der Neun" jedoch gefallen hat -  das Positive:

-Im Laufe der Geschichte lernt man Akos und Cyra besser kennen und irgendwann werden sie auch sympathisch. Man fiebert mit ihnen mit und versteht sie. Auch für den Bösewicht verspürt man bald einen großen Hass, sodass man nur mehr um die Guten bangt und hofft, dass sie Glück haben.
-Die Idee von "Rat der Neun" habe ich so nicht nicht gelesen - sie ist neu, innovativ und sehr komplex. Das Universum ist klug entwickelt, schön gestaltet und es gibt viel zu entdecken. Die einzelnen Planeten und Völker haben mir sehr gut gefallen.
-Nach langen, langen Anfangsschwierigkeiten geht es irgendwann los. Die Handlung bekommt Schnelligkeit, es passieren viele Dinge, es wird unfassbar spannend. Vor allem der Mittelteil hat mir gut gefallen.
-Cyra ist kein weinerliches Mädchen, das sich hinter einem Mann verstecken muss. Sie hat einen eigenen Kopf, ist kämpferisch begabt und vor allem sehr stark. Sie hat eine Kühle an sich, die aber nicht in Herzlosigkeit umschlägt. Ihre Entscheidungen konnte man immer nachvollziehen. Im Laufe der Geschichte habe ich sie lieb gewonnen.

Fazit: "Rat der Neun" hat durchaus Potenzial, das leider nicht ganz genutzt wurde. Die Geschichte wird erst ab der Hälfte spannend, da es anfangs viele Erklärungen und Bagatellen gibt. 200 Seiten weniger hätten dem Buch nicht geschadet. Ob ich Teil 2 lesen oder hören werde, weiß ich noch nicht. Für den ersten Band gibt es von mir 3 Herzen.

Kommentare:

  1. Du sprichst mir aus der Seele, genau die Probleme hatte ich auch. Habe auch nur drei Sterne vergeben von fünf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass andere auch Probleme mit dem Buch hatten. Da bin ich nicht allein mit meiner Meinung :)

      Löschen