Mittwoch, 22. Februar 2017

[REZENSION] THE KISS OF DECEPTION/ KUSS DER LÜGE VON Mary E. Pearson

Ich dachte schon, der Februar wäre unfähig, mir gute Bücher zu bescheren nach dem Vollflop "Begin Again", aber dann kam Lia.
Dann kam Rafe.
Dann kam Kaden.

Fast ein Jahr steht "Kiss of Deception" nun schon bei mir im Regal, aber da nun der Hype auch im Deutschen ausgebrochen ist, konnte ich meine Neugier nicht länger unbefriedigt lassen und musste es lesen.





Für alle Interessenten gibt es den deutschen Klappentext:

Sie befahl, und das Licht gehorchte. Auf einen Wink von ihr fielen Sonne, Mond und Sterne auf die Knie und erhoben sich wieder. Es war einmal eine Prinzessin, mein Kind, und die ganze Welt lag ihr zu Füßen ...

Blonde Locken, ein warmer Blick, freundlich - der eine. Dunkle Augen, braungebrannt, ein beunruhigendes Lächeln - der andere. Gleich zwei Männer sind es, die Lias Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Es ist der erste Abend, an dem Lia als Schankmädchen in der Taverne arbeitet. Dabei ist sie eigentlich eine Prinzessin. Doch sie ist auf der Flucht, weggelaufen von zu Hause, weil sie sich nicht auf die Ehe mit einem Prinzen einlassen wollte, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Was sie nicht ahnt: Einer der beiden Männer ist der Prinz, gegen den sie sich entschieden hat. Und der andere ein Mörder, losgeschickt, um Lia zu töten. Während Lia sich zu beiden hingezogen fühlt, ahnt sie nicht, dass sie längst in größter Gefahr schwebt ...
(Quelle: Amazon.de)

Ich habe mir das Buch damals gewünscht, weil von einem riesigen Plottwist die Rede war, der alles in Frage stellen würde, der dich die Welt nicht mehr verstehen lässt, der dich mit tauend Fragezeichen zurücklässt. 
Nun, davon habe ich nichts gemerkt.
Klingt es blöd, wenn das meine einzige Kritik ist?

Ich LIEBE Kiss of Deception. 
Ich liebe das Setting, die Charaktere, die Geschichte, die Idee. Ich liebe alles.
Ich liebe es, dass Lia keine nervige Feministin ist, aber dennoch ihren eigenen Kopf hat und sich durchsetzen kann. Ich liebe es, dass in diesem Buch nicht alle Friede, Freude, Eierkuchen ist, sondern auch unschöne Dinge geschehen. Ich liebe Rafe und Kaden, die beiden unperfekten Männer, die Lia irgendwie lieben ... aber es steht so viel dazwischen.

Normalerweise mag ich High Fantasy nicht, weil sie mir meistens zu abgedreht vorkommt. Hier war das nicht der Fall. Hier kam es mir vor, als wäre ich mit Lia auf der Reise, als würde ich ihre Ängst, aber auch ihre Freude spüren. Als wäre ich eins mit ihr.

Die Geschichte war wahnsinnig spannend, aber anders als bei vielen Fantasy/Historisch/was weiß ich-Romanen lag der Fokus nicht nur auf der Story. Zwischendurch gab es viele, kleine Weisheiten, die mir extrem gut gefallen haben, weil sie mir immer noch im Kopf herumgeistern.

Lias Geschichte war ein Genuss - ich bin ja so gespannt auf Teil 2!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen