Freitag, 6. Januar 2017

[Rezension] Federherz von Elisabeth Denis

***SO ETWAS WIE EINE REZENSION***

Mh.
Zuerst das Gute:
1. Federherz habe ich schnell gelesen.
2. Federherz hat ein wunderwunderwunderwunder (wait for it!) wunderschönes Cover.
3. Der Mittelteil war wirklich spannend.
4. Die Atmosphäre hat mir gut gefallen, es lag immer dieses Unbestimmte in der Luft.

Dann das Schlechte:
1. Das Buch hat 315 Seiten, die Einführung dauert die Hälfte. In der ersten Hälfte passiert NICHTS.
2. Die Charaktere haben Toastbrotcharakter, sind flach. Nicht einer wurde für mich lebendig.
3. Die Hauptperson ist 14 und denkt wie 18.
4. Der "Love-Interest" konnte mich leider auch nicht abholen.

So. 4 gegen 4. Genauso fällt meine endgültige Wertung aus: Federherz kann man lesen, muss man aber nicht.

Daher vergebe ich kritische 3 Sterne.

Falls jemand wissen will, worum es eigentlich geht:
Irgendetwas geht vor sich und ich bin Teil dessen …Düstere Tage. Schnee. Schatten zwischen den Bäumen. Schritte. Wenn ich mich umdrehe, ist nichts zu sehen.Nur wegen Basil quäle ich mich jeden Tag zum Internat. Doch es wird immer dunkler, und etwas ist hinter mir her. Ich spüre es.Genau wie ich weiß, dass ich nicht zufällig auf Hainpforta gelandet bin.Ein Mädchen zwischen zwei Jungs und zwei Welten: märchenhaft, fantastisch,modern.

Hinweis: Das Mädchen ist nie zwischen zwei Jungs. Das ist Bullshit.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen