Freitag, 6. Januar 2017

Rezension Der Geschmack von Sommerregen von Julie Leuze

ACHTUNG, das wird böse.
Eine Rezension
Oder: wie ich das Buch nach dem Lesen in die Ecke geschmissen und mich geärgert habe, dass es nicht kaputt gegangen ist.
Ich dachte, meine Flops des Jahres stehen fest. Dann kam dieses Buch. Diese „süße“ Geschichte, was fürs Herz. Das dachte ich mir zumindest, als ich es aufschlug und mit dem Lesen begann. Aber bevor ich diese „süße“ Geschichte rezensiere, hier erst mal der Klappentext für euch:
Sophie nimmt Emotionen als Farben wahr. Eine Tatsache, die sie bisher immer für sich behalten hat - aus gutem Grund, rührt ihr Farbensehen doch an ein großes Tabu in ihrer Familie. Doch als sie Mattis kennenlernt, explodiert Sophies Welt in Himmelblau mit glitzernden goldenen Funken, und Sophie weiß, dass sie der aufregenden und beunruhigenden neuen Farbkombination in ihrem Inneren mit allen Sinnen nachgehen will. An Mattis’ Seite wächst in Sophie der Wunsch, sich endlich dem Geheimnis ihrer Familie zu stellen und ihm alles von sich preiszugeben. Aber kann sie es wirklich riskieren, sich Mattis anzuvertrauen, obwohl danach nichts mehr sein wird, wie es war? "Dieses Debüt ist einzigartig und unvergesslich!" (leselurch.de)
(Quelle: Amazon.de)

Super, dachte ich mir. Endlich mal ein Buch über Synästhetiker. Das Thema interessiert mich schon länger und daher habe ich mich auf die Geschichte gefreut.
Vorneweg: Ich habe es versucht. Ich habe es wirklich versucht.
Aber spätestens ab Seite 30 hat es wehgetan. Ich könnte sagen, dass der Schreibstil ungelenk ist, dass die Dialoge unglaubhaft geschrieben wurden, dass die Charaktere sich so dumm und naiv verhalten, dass man sie am liebsten gegen die Wand schlagen würde. Dass dieses Buch etwas zum „Problem“ macht, das keines ist. Auch nicht nach der Aufklärung. Auch nicht, nachdem man darüber nachgedacht hat – ja, das habe ich – sehr fruchtbar war es nicht.
Sophie, unsere herzallerliebste Protagonistin, sieht die Welt in Farben. Aber das darf sie nicht zugeben, denn in ihrer Familie wird es etwa mit Massenmorden gleichgestellt. Die Eltern sind sich sicher: Wer Farben sieht, wo keine sind, ist wahnsinnig. Gehört ins Gefängnis, in die Psychiatrie. Deshalb muss es Sophie unbedingt unterdrücken. Sie darf nicht darüber reden, weil dann schlimme Dinge passieren! Ich meine, Farben sind gefährlich und so. Äh ja. Sophie jedenfalls nimmt das Ganze sehr mit, denn sie würde ihre bunte Welt gern teilen, aber sie traut sich nicht.
Und dann kommt er.
Mattis! Gut aussehend, super beliebt, von allen begehrt … der typische Sunnyboy, ABER NATÜRLICH: er hat ein dunkles, dunkles Geheimnis. Spoiler: Auch das ist nicht schlimm und wird von der Autorin überproblematisiert. Mattis gibt sich nur mit den Coolen ab … BIS SOPHIE KOMMT! Oh Gott, höre ich euch seufzen? Jaaaaa, die Idee ist super innovativ, neu und noch nie da gewesen. Mir blieb fast die Spucke weg, als ich es gelesen habe. Und soll ich euch noch etwas verraten? DIE BEIDEN VERLIEBEN SICH INEINANDER! Ihre Liebe gestehen sie sich auch schon beim gefühlt ersten Treffen, DENN SO IST DAS NUN MAL! Mattis versteht Sophie, Sophie versteht Mattis, sie liebe sich, sie öffnen sich und alles könnte so schön sein!
ABER DA LAUERT DAS NÄCHSTE DUNKLE GEHEIMNIS!
Farbe: hellgrau. Allerhöchstens.
Dieses Buch hatte so viele Stellen, die ich am liebsten markiert hätte, weil sie so unfassbar schlecht waren, aber dafür waren meine Zettel zu schade. Ganz ehrlich: „Der Geschmack von Sommerregen“ ist sooo schlecht geschrieben, ich habe den Charakteren kein einziges Wort geglaubt. Es kam mir vor, als hätte die Autorin die „Probleme“ mal kurz bei Wikipedia eingegeben und aus einer Fliege einen Elefanten gemacht. Einen senfgelben – Lieblingswort, kommt im Buch etwa 200000 mal vor. Farben sind ja sooo … schön, aber auch BÖSE! NICHT VERGESSEN, SIE SIND BÖSE!
Und weil ich zu schlechte Laune bekomme, wenn ich mich weiterhin mit dem literarischen Erguss dieser Schreiberin beschäftige, höre ich lieber auf.
„Der Geschmack von Sommerregen“ ist mein Flop 2016 und bekommt einen Stern, weil man den ja mindestens vergeben muss. Einen senfgelben Stern.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen