Sonntag, 22. Januar 2017

[REZENSION] Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis

Kennt ihr diese Bücher, die einfach nur schön sind? Die dir ein warmes Gefühl beim Lesen bereiten und dich glücklich zurücklassen?

"Alles, was ich sehe" ist so ein Buch.

Klappentext: Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt.
Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.
(Quelle: Amazon.de)

Was ich an Büchern über Blinde oder anderweitige körperliche Einschränkungen immer bemängele, ist, dass es nur um die Krankheit geht. Dass das Handicap im Vordergrund steht und man eine Handlung vergebens sucht. Bei solchen Büchern komme ich mir oft vor, als würde ich einen Medizinratgeber lesen.
Nicht so bei "Alles, was ich sehe".

Denn Maggie ist blind. Aber sie ist nicht nur blind. Sie ist ein riesiger Musikfan, teilweise sehr sarkastisch und stellt sich Fragen über die Welt.
Sie will wissen, was es mit dem Jungen auf sich hat, den sie plötzlich sehen kann.

Natürlich geht es auch darum, wie sich Maggie zurechtfindet. Welche Aufgaben sie bewältigen muss, vor welchen Hindernissen sie steht. Wie schwer es ist, seine Freundschaften aufrechtzuerhalten.
Aber da ist so viel mehr.

Beispielsweise Mason.
Ein recht typischer Bookboyfriend, aber für mich hat er seine Rolle gut gespielt. Erst abweisend und kalt, später dann ... nun ja, lest selbst :)

Alles, was ich sehe ist:
-traurig
-lustig
-wunderschön

Eine Geschichte fürs Herz, für die, die noch suchen, für die, die sich gern fallenlassen und an ein gutes Ende glauben. Ob ihr das auch im Buch findet, müsst ihr selbst lesen :)

Für mich gibt es eine klare Empfehlung und 12/15 Punkten :).


Kommentare:

  1. Huhu,
    du hast recht, ein wirklich schönes Buch!
    Lieben Gruß
    Anja (Bambinis Bücherzauber)

    AntwortenLöschen
  2. Ah, das Buch fand ich auch total schön und wirklich ungewöhnlich!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich fand es auch ungewöhnlich und das hat mir so gut gefallen :)

      Löschen
  3. Das Buch gehört zu meinen Lesehighlights 2016! Es ist so schön.
    Lieben Gruß
    Anke, der kleine Bücherwurm

    AntwortenLöschen